Reiseziele

Höhlenthermalbad Miskolc Ungarn

Entdecken Sie das heilende Wasser der Kelten und Benediktiner, die seit Urzeit über und vor dem Thermalbad siedelten und die wertvollen Aerosole der Höhlen und Mineralien des Thermalwassers schon zu nutzen wussten. Und die wussten sicherlich, warum gerade hier. Das Höhlenbad, eine natürliche Komposition aus pittoresken Farben der Mineralien, Lichtspiel & Reflexe des Wassers, Aerosolen und Mineralthermalwasser. Ein Spiel der Sinne…… Ein Mysterium Europas und einzigartig in der Thermenlandschaft Europas. So ist Barlangfürdo (ung. Name des Bades) seit jeher eines der ersten „Kurbadeplätze“ Europas. Der Bükk-Mensch siedelte hier schon vor 70000 Jahren. (erste Besiedelung Europas, Miskolc Otto-Herman Museum ). Die Miskolcer Keltenfunde befinden sich z.Zt. im Keltenmuseum Manching. So hat sich in den letzten Monaten herauskristallisiert, dass die Region um Miskolc und das „Heilbaden“ garantiert zu einem der ersten Plätze in Europa zählt….. Hier ist nichts aus Plastik, die Minikopie finden Sie in der Therme Erding. Und heute, noch fast unbekannt der neue EU-Badeplatz für Gesunde, Gesundheitsbewusste und Kur auf Krankenschein. Bisher dachte man, das Miskolcer Thermalbad wurde nur von den Benediktiner genutzt, heute weiß man mehr. Das Höhlenthermalbad mit seinen Aerosolen und dem kristallklarem Mineralthermalwasser aus dem Bükk-wald ist seit tausenden Jahren zum Gesundbaden genutzt ( 1.Besiedelungen 70000 Jahre). Keltenbesiedelungen über dem Bad. Nutzen Sie die uralte Tradition der Bükk-Menschen, Kelten und Klosterbrüder für Ihre Gesundheit……. Wenn ein leichtes, frisches Prieschen aus der grünen Lunge, dem größten Nationalpark Bükk (Buche) herunterweht ins Tal von Miskolc Tapolca, können Sie sich fühlen wie die Benediktinermönche, die hier auf einer Insel vor 900 Jahren, oder die keltischen Druidenvor 2500 Jahren über dem Höhlenthermalbad. Diese wussten schon die heilsame Luft und das Mineralwasser mit 36 Grad für ihre Gesundheit zu nutzen. Das einzigartige Höhlenthermalbad Europas wird 2013 seinen 2.Höhlensector fertigstellenmit Wasserfall, Salzstollen & Relaxzone. Die Benediktinerkirche(zerstört ca.1500)wird ebenfalls 2013 wiederaufgebaut. So wird Miskolc mehr und mehr zur internationalen & europäschen Kulturmetropole, kein Abklatsch von Budapest, sondern eine eigenständige Region mit Oper, Nationalpark, Unesco Welterbe, Sport und Erholung, alles im Umfeld von 30 km. Lassen sie sich inspirieren.
weitere Infos => Höhlenthermalbad Miskolc Ungarn

 

Reiseziel Strasburg – die Perle in der Uckermark

Heute führt die Reise nach Strasburg, ein kleines Städtchen in Mecklenburg-Vorpommern. Genau genommen liegt Strasburg in der Uckermark. Dieser Landstrich wird häufig auch als Namenszusatz für Strasburg genutzt, um das Städtchen von Namensvettern abzugrenzen. „Strasburg in der Uckermark“ liegt somit unweit von Neubrandenburg und der ebenfalls sehenswerten Stadt Woldegk, die zurecht häufig als Stadt der Mühlen bezeichnet wird. Nach diesem kleinen Exkurs soll die Aufmerksamkeit wieder Strasburg gewidmet werden. Die kleine Stadt mit ihren gut 5.000 Einwohnern war einst ein halbwegs wohlhabendes Zentrum der Region. Heute zeugen von der einstigen Stellung Strasburgs noch die hübsche Kirche am Marktplatz und Reste einer durchaus beachtlichen Stadtmauer. Weitere Sehenswürdigkeiten des landschaftlich idyllisch gelegenen Städtchens sind darüber hinaus der ein Wasserturm, in dem heute ein Restaurant und ein kleines Hotel ihr Domizil gefunden haben sowie die katholische Kirche und die alte Schule. Wie bereits angedeutet, verfügt Strasburg über ein landschaftlich sehr interessantes und abwechslungsreiches Umland, das in erster Linie durch die nahe gelegenen Brohmer Berge geprägt ist. Die eiszeitlich geformte Landschaft der Brohmer Berge wiederum zeichnet sich durch weitläufige Wälder, kleine Stehgewässer und unzählige Hügel und kleine Täler aus. Diesseits der Brohmer Berge und somit in unmittelbarer Nachbarschaft zu Strasburg ist die Landschaft hingegen von weiten Wiesen und Feldern und ebenfalls zahlreichen Seen geprägt. Dank des überwiegend flachen Terrains lassen sich Strasburg und Umgebung hervorragend zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Als Geheimtipp für einen naturnahen und eher ruhigen Urlaub kann man die „Perle“ in der Uckermark in jedem Fall ansehen.
Weitere Informationen und zahlreiche Fotos von Strasburg finden sich hier: www.deutschland-reisetipps.de

Reiseziel Lübeck

Die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel liegen hinter uns und nun kehrt auch in der Hansestadt Lübeck wieder etwas Ruhe rein. Die größten Besucherströme, die sich Jahr für Jahr einen der bekanntesten Weihnachtsmärkte Deutschlands ansehen, sind langsam abgeebbt und die Hansestadt bereitet sich bereits auf die kommende Sommersaison vor. Jetzt ist also ein idealer Zeitpunkt, Lübeck einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Wer jetzt ein Wochenende in der „Königin der Hanse“ verbringt, erlebt die historische Stadt ganz natürlich und „unverfälscht“ und muss in den bekanntesten Sehenswürdigkeiten nicht auf unzählige andere Reisende Rücksicht nehmen. Wer jetzt nach Lübeck kommt, der kann ganz entspannt das bekannte Holstentor mit seinem Museum, das Buddenbrookhaus, den Dom oder den Rathausplatz besichtigen. Aber auch bekannte und vor allem geschichtsträchtige Restaurants, wie der Kartoffelkeller unter dem Heiligengeist Hospital oder die Schiffergesellschaft am Koberg können ohne eine Voranmeldung spontan besucht werden. Eine weitere Sehenswürdigkeit bzw. ein beliebtes Ausflugsziel während eines Wochenendurlaubs in Lübeck ist der Stadtteil Travemünde, der unmittelbar an der Ostsee liegt. Auch wenn die Ostsee momentan nicht unbedingt zum Baden einlädt, lässt es sich auch im Winter traumhaft am Strand spazieren.

Informationen zur Hansestadt Lübeck und Ferienwohnungen in Lübeck

Reiseziel Samnaun

Herzlich willkommen in der grössten Skiarena der Ostalpen

Das in luftiger Höhe zwischen 1’700 und 2’900 Metern gelegene Samnaun bietet für alle Spielarten des aktiven Wintersports ein umfassendes Angebot. 41 topmoderne Anlagen, alle im Skipass inbegriffen, bringen die Besucher direkt zum Start der über 238 km langen, sorgfältig präparierten Pisten. Lassen auch Sie sich überzeugen und besuchen Sie uns noch heute in Samnaun!

Weitere Infos unter www.samnaun.ch

Gäste-Info Samnaun, Dorfstrasse 4, CH-7563 Samnaun Dorf
Tel. +41 (0)81 868 58 58 / Fax +41 (0)81 868 56 52 / www.engadin.com

Reisemagazin Graubünden

Reiseziel Leutesdorf – Weinort auf der Sonnenseite des Rheins

Die größte Weinbaugemeinde am unteren Mittelrhein kann auf eine lange Weinbautradition zurückblicken. In seiner Reiseschilderung „De navigio suo“ von Metz nach Andernach beschreibt Venantius Fortunatus im Jahre 565 n. Chr. die Rebhänge von Leutesdorf. Dies ist der erste geschichtliche Nachweis über das Bestehen des Weinbaues in Leutesdorf. Heute ist Leutesdorf, flussabwärts betrachtet, die letzte bedeutende „Riesling-Bastion“ am Rhein. Schöne alte Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert verleihen dem Ort den Reiz rheinischer Gemütlichkeit. Direkt am Rheinsteig, dem neuen Premium-Wanderweg von Bonn bis Wiesbaden, gelegen, bietet der Weinort mit seinen Winzerbetrieben viele Weinveranstaltungen an. Zu erwähnen sind insbesondere der Emmausgang am Ostermontag, das Kulinarische Weinerlebnis am Muttertag und das Traditionelle Winzerfest am 2. September-Wochenende.

VVV Leutesdorf 56599 Leutesdorf, Tel. 02631-76517 www.leutesdorf-rhein.de – verkehrsverein@leutesdorf-rhein.de

Reisemagazin Romantisches Rheintal

Reiseführer ‚Sehenswertes im Romantischen Rheintal‘

Entdecken Sie das heilende Wasser der Kelten und Benediktiner, die seit Urzeit über und vor dem Thermalbad siedelten und die wertvollen Aerosole der Höhlen und Mineralien des Thermalwassers schon zu nutzen wussten. Und die wussten sicherlich, warum gerade hier. Das Höhlenbad, eine natürliche Komposition aus pittoresken Farben der Mineralien, Lichtspiel & Reflexe des Wassers, Aerosolen und Mineralthermalwasser. Ein Spiel der Sinne…… Ein Mysterium Europas und einzigartig in der Thermenlandschaft Europas. So ist Barlangfürdo (ung. Name des Bades) seit jeher eines der ersten „Kurbadeplätze“ Europas. Der Bükk-Mensch siedelte hier schon vor 70000 Jahren. (erste Besiedelung Europas, Miskolc Otto-Herman Museum ). Die Miskolcer Keltenfunde befinden sich z.Zt. im Keltenmuseum Manching. So hat sich in den letzten Monaten herauskristallisiert, dass die Region um Miskolc und das „Heilbaden“ garantiert zu einem der ersten Plätze in Europa zählt….. Hier ist nichts aus Plastik, die Minikopie finden Sie in der Therme Erding. Und heute, noch fast unbekannt der neue EU-Badeplatz für Gesunde, Gesundheitsbewusste und Kur auf Krankenschein. Bisher dachte man, das Miskolcer Thermalbad wurde nur von den Benediktiner genutzt, heute weiß man mehr. Das Höhlenthermalbad mit seinen Aerosolen und dem kristallklarem Mineralthermalwasser aus dem Bükk-wald ist seit tausenden Jahren zum Gesundbaden genutzt ( 1.Besiedelungen 70000 Jahre). Keltenbesiedelungen über dem Bad. Nutzen Sie die uralte Tradition der Bükk-Menschen, Kelten und Klosterbrüder für Ihre Gesundheit……. Wenn ein leichtes, frisches Prieschen aus der grünen Lunge, dem größten Nationalpark Bükk (Buche) herunterweht ins Tal von Miskolc Tapolca, können Sie sich fühlen wie die Benediktinermönche, die hier auf einer Insel vor 900 Jahren, oder die keltischen Druidenvor 2500 Jahren über dem Höhlenthermalbad. Diese wussten schon die heilsame Luft und das Mineralwasser mit 36 Grad für ihre Gesundheit zu nutzen. Das einzigartige Höhlenthermalbad Europas wird 2013 seinen 2.Höhlensector fertigstellenmit Wasserfall, Salzstollen & Relaxzone. Die Benediktinerkirche(zerstört ca.1500)wird ebenfalls 2013 wiederaufgebaut. So wird Miskolc mehr und mehr zur internationalen & europäschen Kulturmetropole, kein Abklatsch von Budapest, sondern eine eigenständige Region mit Oper, Nationalpark, Unesco Welterbe, Sport und Erholung, alles im Umfeld von 30 km. Lassen sie sich inspirieren.

Radtouren am Wochenende ?

Sie brauchen noch Anregungen für eine Radtour am Wochenende?

Für die Regionen Siegerland-Wittgenstein, Sauerland, Bonn – Rhein-Sieg und das Romantische Rheintal finden sie unter Reisetipps-Europa zahlreiche Vorschläge, die neben ausführlichen Beschreibungen zum Reiseziel auch Kartenmaterial zum Ausdrucken enthalten.

Spezielle Radtourenführer mit Tourbeschreibungen und Karten zu den Regionen bietet zum kleinen Preis der Walder-Verlag. Dort können Sie auch direkt bestellen.

Mal wieder Rad fahren im Märkischen Sauerland

Mal wieder Rad fahren im Märkischen KreisDie Radtouren berücksichtigen unterschiedliche Anforderungen an Fahrrad und Kondition. Sie beginnen und enden stets an Bahnhöfen (Fahrradmitnahme). Einige sind als Rundtouren angelegt, andere starten an hoch gelegenen Bahnhöfen und führen abwärts zu den Bahnhöfen in den Flusstälern. Geschichte und Sehenswürdigkeiten der Städte und Gemeinden sind ausführlich beschrieben.
Inhalt: 64 Seiten, ca. 50 Fotos, und 8 Radwanderkarten
Im Infoteil werden die Radtouren ausführlich beschrieben. Tourmarkierungen helfen beim Auffinden der Position auf den Karten. Sehenswürdigkeiten am Rande der Tour werden zum Teil mit Foto erläutert.
Die 8 Karten, ca. 1:50.000, liegen lose bei und können in die Lenkertasche eingelegt werden. Auf den Karten sind die Touren eingezeichnet und mit den Tourmarkierungen aus dem Tourtext gekennzeichnet. Die Sehenswürdigkeiten sind mit Indexnummern versehen.
Im Anhang sind die Tourismusbüros mit Postadresse, Telefon- und Fax-Nummer sowie E-Mail-Adresse und Internetseite aufgelistet.

Sonderverkauf direkt vom Verlag
Reiseführer: Mal wieder Rad fahren im Märkischen Kreis (Sauerland) 1,50 € inkl. 7% MWSt. Portofrei, Tel. 02732-12741

Ausflugsziel Schloss Eutin

Bei einem Urlaub in Lübeck oder Ostholstein sollte eine Besichtigung des Schlosses Eutin auf keinen Fall in der Ausflugsplanung fehlen. Das direkt am Großen Eutiner See gelegene Schloss wurde im 13. Jh. als bischöflicher Wohnsitz erbaut und diente später den Großherzögen von Oldenburg als Residenz.
Die ursprünglich mittelalterliche Burg wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder um- und ausgebaut und zu einem vierflügligen Schloss erweitert. Nach einer aufwendigen Sanierung und Restaurierung sind die barocke Schlosskirche, der prächtige Rittersaal und die ehemaligen Wohnräume des Schlosses mit den wertvollen originalen Möbeln, Kunstwerken, Gemälden, Gobelins, seidenen Wandbehängen und Kachelöfen für die Öffentlichkeit zugänglich.
Interessant ist die Sammlung großer Schiffsmodelle – ein Geschenk der russischen Zarenfamilie an ihre schleswig-holsteinischen Verwandten. In der Dauerausstellung „Rund ums Horn“ werden zahlreiche Exemplare historischer Jagdhörner sowie ein Überblick über die historische Jagdkultur präsentiert.
Das Innere des Schlosses kann in den Sommermonaten im Rahmen von mehrmals täglich stattfindenden Führungen besichtigt werden.
Aber auch im Winter ist das Schloss Eutin einen Besuch wert. Immer am ersten Adventswochenende dient das Schloss als märchenhafte Kulisse für den Weihnachtsmarkt „Werkstatt der Engel“ (siehe Foto).
Das ganze Jahr über frei zugänglich ist der wunderschöne und gepflegte Schlosspark im Stil eines Englischen Gartens mit Orangerie, Gärtnerhaus und Monopterus. Im Juli und August ist er Austragungsort der Eutiner Festspiele, bei denen Liebhaber klassischer Musik Opern- und Operetten-, aber auch Musicalaufführungen in freier Natur direkt am Ufer des Eutiner Sees genießen können. Die Eutiner Festspiele wurden zu Ehren des berühmten Sohns Eutins, Carl Maria von Weber, gegründet, dessen Vater Hofkapellmeister am Schloss war und der in der Schlosskapelle getauft wurde. So werden bei den Eutiner Festspielen immer wieder Webers Werke, und vor allem seine bekannteste Oper – Der Freischütz – inszeniert. Die sommerlichen Open-Air-Konzerte werden durch die ganzjährig stattfindenden Schlosskonzerte im Rittersaal des Schlosses ergänzt und bieten somit das ganze Jahr über eine Gelegenheit, das Schloss Eutin zu besuchen.
Alles in allem bietet das Schloss also vielfältige Möglichkeiten, einen Urlaub in der ebenfalls kulturell und historisch geprägten Hansestadt Lübeck auf interessante Weise zu ergänzen. Aber auch die zauberhafte Landschaft Eutins veranlasst zahlreiche Lübeckurlauber zu einem kleinen Abstecher in die nahgelegene Stadt.
Umfangreiche Informationen über sowie weitere Fotos von Schloss Eutin finden sich auf der Website www.schloss-ferien.de. Empfehlungen für einen Aufenthalt sowie für Unterkünfte in Lübeck finden Sie hingegen auf der Seite www.ferienwohnungen-in-luebeck.de.

Entdecken Sie Hamburg doch einmal ganz Umweltfreundlich per Fahrrad…

D_HH_Jung_Radtouren_02exGanz individuell nach Ihren Wünschen. Auf den Spuren des klassischen Stadtbildes bis zur moderne der Hafencity. Ob Elbvororte oder um die Außenalster. Touren für Gruppen ab 2. Personen sind auch auf kurzfristige Anmeldung möglich. Vom Sattel aus haben Sie einen völlig anderen Blickwinkel und entdecken selbst als erfahrener Hamburg Besucher vieles neu und Bekanntes anders.
Mehr Infos finden Sie unter www.fahrradtour-hamburg.de
Für Hamburg Besucher finden Sie nützliche Tipps unter www.stadtleben-hamburg.de

Wandertour Sauerland Höhenflug

Der Sauerland Höhenflug durchquert die Gemeinde Finnentrop auf über 23 abwechslungsreichen Kilometern und bietet wie kein anderer grandiose Aussichten und hautnahes Natur(er)leben aus der schönsten Perspektive – von ganz weit oben. Sowohl der Finnentroper Rundwanderweg als auch der Sauerland Höhenflug lassen sich obendrein in Teilstrecken begehen.
=> Sauerland-Höhenflug

Neue Wanderkarte Arnsberg – Möhnesee

Naturfreunde haben die Wahl zwischen Rundwanderwegen oder schönen Streckenwanderungen Der Naturpark Arnsberger Wald zählt zu den beliebtesten Naherholungsgebieten und Urlaubsregionen in Nordrhein–Westfalen. Zahlreiche attraktive Wanderwege liegen nicht nur in diesem größten zusammenhängenden Waldgebiet Deutschlands, sondern auch in der ganzen Region rund um Arnsberg. Naturfreunde haben die Wahl zwischen Rundwanderwegen oder schönen Streckenwanderungen und können sich entscheiden, ob sie einen Spaziergang oder eine ausgiebige Wanderung unternehmen möchten. Da die zuletzt vom Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen aufgelegte Wanderkarte für die Region Arnsberg – Möhnesee inzwischen nicht mehr auf dem neuesten Stand und vor allen Dingen auch völlig vergriffen war, haben sich Karin Hahn vom Verkehrsverein Arnsberg e.V. und Michaela Vorholt von der Touristik GmbH Möhnesee entschlossen, die sowohl von Einheimischen als auch von Touristen stark nachgefragte Karte in Eigenregie auflegen zu lassen und die Finanzierung dafür zu übernehmen. Das Mammutprojekt konnte in Kooperation mit den SGV – Ortsvereinen sowie mit dem Sauerländischen Gebirgsverein e.V. realisiert werden. Sämtlichen Ortsvereinen wurde zunächst das Kartenmaterial vorgelegt, um neu entstandene Wege einzupflegen bzw. um nicht mehr vorhandene Wege aus der Karte zu eliminieren. Mehrere Korrekturläufe und eine ständige gute Zusammenarbeit mit dem Bezirkswegewart des SGV waren erforderlich, bis das beauftragte Ingenieurbüro für Kartographie in Gotha die neue Wanderkarte fertig stellen konnte. Der abgebildete Bereich erstreckt sich zwischen den drei Seen, Möhnesee, Sorpesee und Hennesee. Im nordwestlichen Teil führt die Karte bis zum Stakelberg bei Voßwinkel und im Südwesten bis zum Schloss Wocklum bei Balve. Die in letzter Zeit entstandenen Panoramawege sind ebenso erfasst wie die Hauptwanderstrecken und die Sauerland – Waldroute. Die Wanderkarte „Arnsberg-Möhnesee – Naturpark Arnsberger Wald – West“ ist zum Preis von 6,95 € ab 7. Februar in den herausgebenden Touristinformationen und auch im Buchhandel erhältlich.

weitere Infos => Sauerland. Reiseführer => ‚Sehenswertes im Sauerland‘, ‚Sehenswertes im Hochsauerland‘

Radurlaub in Thüringen

Allmählich werden die Tage wieder länger und somit kann man langsam beginnen, erste Pläne für die schönen und warmen Tage des Jahres zu schmieden. Da sportliche Betätigung an der frischen Luft und in der Gruppe besonders viel Spaß bereitet, soll heute einmal auf ein besonders reizvolles Reiseziel aufmerksam gemacht werden. In der Mitte der Bundesrepublik befindet sich mit dem Bundesland Thüringen ein Reiseziel mit einer überaus abwechslungsreichen Landschaft und zahlreichen historischen Städten. Insbesondere die großen thüringer Städte wurden in den letzten Jahren durch einen Radweg miteinander verbunden, der den klangvollen Namen „Thüringer Städtekette“ trägt und sich hervorragend zur Erkundung Mittelthüringens eignet. Der Radweg verbindet unter anderem die Städte Eisenach, Altenburg, Jena, Weimar, Erfurt und Gera miteinander. Die einzelnen Verbindungsstücke sind sehr gut ausgebaut und weisen kaum größere Steigungen auf, wodurch Sie auch für untrainiertere Radfahrer sehr gut geeignet sind. Darüber hinaus befinden sich entlang der Strecke zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten und natürlich auch Punkte, an denen man sich mit Speis und Trank stärken kann. Wer Interesse an einer Tour mit Freunden oder der Familie hat, sollte sich jedoch am besten bereits im Vorfeld um entsprechende Übernachtungsmöglichkeiten kümmern. Da es insbesondere in Städten wie Erfurt, Jena, Weimar, Eisenach oder Gera sehr viel zu sehen gibt, sollte der Zeitplan für einen Radurlaub in Thüringen auch nicht zu eng gesteckt werden. Weitere Informationen über einen Radurlaub in Thüringen und weitere Empfehlungen für alternative Strecken finden sich auf www.bestof-thueringen.de.

Erlebnisschifffahrt auf der Mittelweser

D_Mittelweser-Schiffahrt_01 Die Flotte Weser hat ihren Fahrplan für die Saison 2011 auf der Messe in Bad Salzuflen am Stand der Mittelweser-Touristik GmbH am vergangenen Wochenende vorgestellt. Die Nienburger Reederei befährt mit ihren acht Fahrgastschiffen die Weser zwischen Bad Karlshafen und Bremen. Zur Flotte im Mittelweser-Bereich gehören die Schiffe MS „Nienburg“ (Heimathafen Nienburg) und MS „Stadt Verden“ (Heimathafen Verden). Auch in der neuen Saison gibt es ein abwechslungsreiches Programm auf beiden Schiffen: Von der traditionellen Weserrundfahrt (jeden Donnerstag und Sonntag von 14.30 bis 16.30 Uhr ab Anleger Nienburg) über Grillfahrten nach Minden, Stolzenau und Verden, Weserfahrten mit Schleusung in Richtung Hoya bis hin zu zahlreichen Sonderfahrten. Und diese können sich sehen lassen: Die beliebte Riverboat-Party ist genauso wieder dabei wie die vielfältigen Schlemmerfahrten (Frühstücksfahrt, Spargelfahrt, Kohl- und Pinkeltour). Weitere Highlights sind die Fürstliche Schifffahrt zum Schloss Bückeburg, das Oktoberfest mit bayrischem Buffet, die „Wilde“ Herbstfahrt und die Silvesterparty. Neugierig machen die Saisoneröffnung „Romantisches Petershagen“ und die 3-Gewässer-Fahrt. Besuchen Sie mit dem Schiff den historischen Katharinenmarkt zu Hoya. Im Dezember locken der Weihnachtsmarkt in Minden, die „Gans adventlich“ und die Advents-Kaffeefahrt. Für die Kleinen gibt es Fahrten mit dem Thema „Kids ahoi“ und selbstverständlich wieder die beliebten Nikolausfahrten. Schiffsanleger der MS „Nienburg“ sind in Nienburg, Landesbergen, Stolzenau und Petershagen sowie nördlich von Nienburg in Hoya. Die MS „Stadt Verden“ bietet neben einem bunten Programm jeden Mittwoch und Sonntag ab 14.30 Uhr Aller-Weser-Fahrten, Schleusenfahrten sowie die beliebten Grillfahrten nach Bremen. Schiffsanleger der MS „Stadt Verden“ sind in Verden, Dörverden, Langwedel, Achim-Uesen, Horstedt, Bollerholz, Bollen und Dreye. Für Betriebs-/Vereinsfeiern, Familienfeste oder Kohl- und Pinkeltouren können die Schiffe gechartert werden.
Mittelweser-Touristik GmbH, info‎@‎mittelweser-tourismus.de, www.mittelweser-tourismus.de

Bubenheimer Spieleland – Burg Bubenheim

Bubenheimer Spieleland – Burg Bubenheim
52388 Nörvenich
Tel. +49(0)2421-71194, Fax +49(0)2421-75298
info@bubenheimer-spieleland.de
Kein Wetterrisiko im Bubenheimer Spieleland ! Zahlreiche Spielräume mit vielen attraktiven Aktionsmöglichkeiten in Speicher, Scheune oder Labyrinth, ein großer Abenteuerspielplatz und die Allwetterhalle laden zum unvergesslichen Spielvergnügen ein.

Rheinisches Industriemuseum


Rheinisches Industriemuseum
Carl-Koenen-Str. 25b, 53881 Euskirche
kulturinfo rheinland, Tel. +49(0)1805-743465

Historische Senfmühle in Monschau in der Eifel

Laufenstraße 116-124, D-52156 Monschau, Tel. 02472-909840, Tel. 02472-2245 Historische Senfmühle in Monschau info@senfmuehle.de
Genießen Sie in einem liebevoll restaurierten Baudenkmal über zwei Etagen (52 Sitzplätze) die behagliche Atmosphäre und die leckeren Senfgerichte unseres Meisterkochs.

Südtirol – Gröden hat eine neue Standseilbahn und smarte Unterkünfte

Gröden startet mit Neuheiten in den Winter: Der in den Fünfziger-Jahren von Bergsteigerlegende Luis Trenker erbaute Einer-Sessellift Raschötz geht mit dem Bau einer neuen Bahn in den wohlverdienten Ruhestand. Künftig überwindet die neue Standseilbahn Raschötz den Höhenunterschied von 818 Metern in nur 8 Minuten und befördert 828 Skifahrer pro Stunde von der Talstation in St. Ulrich (1345 Meter) zur Bergstation auf der Raschötzer Alm (2163 Meter). Aber nicht nur Skifahrer kommen durch die neue Bahn bequem auf ihre Pisten – auch Rodler profitieren! Sie können an der Bergstation direkt in die mit sechs Kilometern längste beschneibare Naturrodelbahn der Dolomiten einsteigen. Grödenurlauber dürfen sich zum Saisonbeginn zudem auf zwei smarte neue Unterkünfte freuen: Im neu konzipierten Smart Hotel Saslong in St. Christina kann Dank Baukasten-Buchsystem je nach Anspruch, Angebot- und Service-Zubuchung auf 1* bis 4**** Sterneniveau genächtigt werden. www.saslong.eu. Wer eine exklusive Unterkunft mitten im Skigebiet sucht, wird oberhalb von Wolkenstein fündig: Das 4**** Mountain Chalet Gèrard mitten im Skigebiet Plan de Gralba gelegen, wurde von Grund auf erneuert und zu einem stilvollen Almhotel umgebaut.
weitere Infos => Reisetipps-Europa

Südtirol – Piz Rottice – Piz Beguz – Piz Gralba – Piz Selva – Piz Lasties

Diese von der Gamsscharte an gegen Süden pizartig, d. h. schnabelartig vorspringenden Punkte des Mesulesplateaus erscheinen nach Privatmitteilungen von Prof. Jos. Alton im Munde der Einheimischen und Gämsjäger zwischen dem Piz Beguz und Piz Gralba um den Piz Miàra, zwischen dem Piz Gralba und Piz Selva um Piz Revis vermehrt, während nach K. Schulz —wohl auch von Alton stammend — nördlich des Piz Beguz der Piz Saliera, ca. 2965 einzuschalten wäre.
Die touristische Bedeutung aller dieser Punkte ist eine untergeordnete. Sie werden über das Plateau von Osten her sämtlich in ca. zwei Stunden, ab Gamsscharte, bequem begangen, während ein direkter Aufstieg über die Westwände, ab Sellajoch, bislang nicht ausgeführt wurde. Bei ihrer bedeutenden Erhebung bieten sie dem Be­sucher bei ihrer Überschreitung kaleidoskopartig wechselnde Bilder und Ausblicke. Der Verfasser hat mit H. Hofbauer aus Wien und Führer Jos. Kostner aus Corvara, am 21. August 1900 die obere Terrasse vom Val Chadin ab bis zum Piz Chiavazzes auf dreistündigem Marsch über Geröll und Eisrinnen traversiert, um schließlich einen direkten Abstieg zum Sellajoche zu finden. Es zeigte sich, dass nur durch die vom Piz Chiavazzes ostwärts abfallende Schlucht ein Abstieg möglich ist.

weitere Infos => Reisetipps-Europa.de

Eis schnuppern im Brixental

Am Gaisberg im Tiroler Brixental machen Besucher erste Bekanntschaft mit dem Eis: Zweimal die Woche können Einsteiger im erweiterten Eiskletterpark Erfahrung mit Steigeisen und Pickel sammeln.
Eisklettern ist eine der extremsten Spielarten im Alpinsport – und zugleich eine faszinierende Erfahrung auf Tuchfühlung mit dem gefrorenen Wasser. Wer unter professioneller Führung erste Pickelschläge setzen will, hat dazu diesen Winter im Brixental Gelegenheit: Für Einsteiger stehen jeden Mittwoch und Freitag im Eiskletterpark am Gaisberg erfahrene Bergführer bereit.Der Eiskletterpark liegt in Kirchberg auf 1.100 Metern und wird in diesem Winter umfangreich erweitert. Auch erfahrene Eiscracks finden dann optimale Trainingsmöglichkeiten an zwei Türmen (22 bzw. 16 Meter) mit der Möglichkeit zum Mixed-Klettern. Im Laufe des Winters wachsen die beiden Türme zusammen und bilden dann eine einzige gigantische Eiswand. Der Park ist Dienstag bis Samstag von 8.00 bis 22.30 Uhr geöffnet – nach Einbruch der Dunkelheit taucht Flutlicht das Eis in eine einmalige Atmosphäre. Die Turmbenützung beträgt 5 Euro, das Schnupperklettern inklusive Guide wird für 8 Euro angeboten. Die Ausrüstung kann im nahe gelegenen Gasthof Obergaisberg ausgeliehen werden. Weitere Informationen gibt es unter www.kitzbuehel-alpen.com sowie beim Tourismusverband Kitzbüheler Alpen – Brixental, Tel. +43 (0) 5357 2000.

Pilgerweg für einen Tag in der Urlaubs-Arena Wildkogel

Der Reichtum an Wanderpfaden ist im Nationalpark Hohe Tauern schier unüberschaubar. Dennoch gibt es in Neukirchen am Großvenediger einen besonderen Weg, wo sich Irdisches und Himmlisches berühren, egal ob im tief verschneiten Winter oder im saftig grünen Sommer. Wer den Alltag hinter sich lässt und sich auf die Tour begibt, der kann sich zu jeder Jahreszeit stärken und erneuern. Spätestens seit Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg“ ist Pilgern stark in Mode. Beim Neukirchner Pilgerweg merken Wandernde nichts von diesem Trubel. Nur das Zwitschern der Vögel ist zu hören. Die Route führt durch wunderschöne Ortsteile wie die Venedigersiedlung, Rosental und Sulzau. Sie lädt zum Entschleunigen ein und führt dabei an neun Kapellen vorbei. Diese unterscheiden sich stark voneinander. Die Kirche im Neukirchner Ortszentrum wurde 1243 erstmals urkundlich erwähnt. Die Gnadenstatue auf dem Hochaltar „Unserer lieben Frau von Neukirchen“ war bis zum ersten Weltkrieg ein beliebtes Pilgerziel mit bis zu 1.800 Menschen zum Rosenkranzfest. Die Schlosskapelle unterhalb des Schlosses Neukirchen wurde 2004 restauriert und bietet einen schönen Ausblick auf das Ortszentrum. Die Hubertuskapelle wurde 1991 errichtet und ist alljährlich Treffpunkt der heimischen Jägerschaft zur Hubertusandacht. Auch in Eigenregie errichtete Kirchlein liegen auf dem Rundweg, wie die Christophoruskapelle. Die Steine der Außenfassade stammen aus dem Krimmler Achen- und Habachtal, der Altar aus Mineralien sticht so manchem Steinfreund ins Auge. Auch kulinarisch ist für Jung und Alt auf dem Rundweg über Wiesen, Wälder, kleine Anhöhen mit wunderbarem Blick auf die Hohen Tauern sowie die Pinzgauer Grasberge gedacht. Kulinarische Freuden aus dem Pinzgauer Kochtopf warten beim Hotel Hubertus an der Hubertuskapelle, dem Gasthof Venedigerblick an der Krausenkapelle, dem Gasthof Friedburg an der Christophoruskapelle sowie dem Gasthof Siggen an der Siggkapelle.

Gute Fahrt! – auf 20 Radrouten durchs Paderborner Land

Die neue Radbroschüre „Gute Fahrt!“ informiert im neuen frischen Design über die schönsten Radtouren 2011 im Paderborner Land. Auf 20 ausgewählten Routen geht’s durch den Süden der Urlaubsregion Teutoburger Wald. Die kostenlos erhältliche Broschüre vermittelt einen vorzüglichen Überblick über das radtouristische Angebot, von örtlichen Rundkursen bis zu beliebten Radfernwegen, die im Paderborner Land ihren Startpunkt haben. Reizvolle Landschaften, idyllische Städte und bestens ausgebaute Radwege: Das Paderborner Land zählt zu den beliebtesten Regionen des Fahrradtourismus in Nordrhein-Westfalen. Die große Streckenvielfalt stellt Radler vor die Wahl: Sollen es gleich die 252 Kilometer der Paderborner Land Route sein oder lieber eine der vielen lokalen Rundkurse, wie der landschaftlich reizvolle Auen-Radweg an der Aabachtalsperre, der Senneparcours Hövelhof an den Quellen der Ems im Naturschutzgebiet Moosheide oder die Paderborner Seentour? Bewegt man sich im Umkreis einzelner Städte, lieber regional auf dem Gebiet des Paderborner Landes oder eher auf Fernradwegen, wie dem vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichneten  EmsRadweg, der LandesGartenSchau-Route oder der beliebten BahnRadRoute Teuto-Senne? Wie groß sind die Höhenunterschiede, welche Attraktionen gibt es am Wegesrand zu sehen, welches Kartenmaterial steht zur Verfügung? Antworten auf all diese Fragen und noch mehr gibt die neue kostenlose Angebotsbroschüre „Gute Fahrt! Radtouren im Paderborner Land“. Auf 40 Seiten im handlichen Format finden sich eine große Relief-Übersichtskarte und zu allen Touren detaillierte Karten sowie Höhenprofile und für die Radler wichtige Informationen. Ausgewählt wurden nur die Strecken, die den Qualitätsansprüchen aktiver Radfans genügen. Für alle Routen sind GPS-Daten auf den Internetseiten verfügbar, die ebenfalls in der neuen Broschüre angegeben sind.
Touristikzentrale Paderborner Land e. V. Königstr. 16, 33412 Büren, Tel. 02951 / 970-300 info@paderborner-land.de – www.paderborner-land.de

 

Segelkurse am Möhnesee

Ein Treiben wie im Taubenschlag. Kein Wunder. Heute ist Abschlussprüfung, und am Ende soll das Papier der Begierde stehen: der Jüngstenführerschein. Eine Woche haben sie geübt mit ihrem Segellehrer Sven Höcker. Haben Theorie gebüffelt, Knoten geübt und – natürlich – viel gesegelt. Der Möhnesee, sagt Sven Höcker, sei ein optimales Übungsgelände. Viele stolze Skipper haben ihre ersten Schritte unter seiner Anleitung gewagt. „Mit den Kindern macht es aber am meisten Spaß, sie sind eben draufgängerisch und lernen die Abläufe in diesem Sport ganz schnell“, sagt der DSV-Lehrer, der mit seiner Segelschule unweit der Körbecker Freizeitanlage residiert, direkt am Möhnestrand. Vor das fast lautlosen Gleiten übers Wasser haben die Götter aber den Schweiß gesetzt. Und das bedeutet auch für die jüngsten Segelkids, erst einmal das Schiff fertig zu machen, die Schwimmweste festzuzurren, auf den Segellehrer zu hören. Klare Augen, gespannte Erwartungen: Kaum schippert Sven Höcker los, folgen ihm wie an einer Perlenkette die kleinen Optimisten mit ihren kleinen und unüberschaubar bunten Segeln. Marius sitzt an der Pinne, seinen Lehrer immer genau vor sich. Nase im Wind, „Gefühl für das Segeln entwickeln“, wie Sven Höcker sagt – so geht es im Entenmarsch erst einmal zum Südufer des Westfälischen Meeres über die leicht gekräuselte Wasseroberfläche. Fortgeschrittene wie Marius haben auch die Wende längst intus und wissen, wie das Schiff um die Ecke muss. So geht das eine ganze Weile, und alle sind mit Haut und Haaren und voller Konzentration dabei. „Segeln ist auch Teamarbeit, und das lernen alle unsere Kursteilnehmer bei uns ganz nebenbei“, unterstreicht Höcker, immer ein wachsames Auge auf den Segelnachwuchs.
Touristik GmbH Möhnesee, Küerbiker Straße 1, 59519 Möhnesee, Fon: 02924 – 497 oder 1414,| Fax 02924 – 1771, info@moehnesee.de

Neanderthal-Museum –  Erlebnismuseum am legendären Fundort

Wo heute eines der beliebtesten und modernsten Museen Europas steht, wurde vor rund 150 Jahren der namengebende Neanderthaler entdeckt! Heute ist der Neanderthaler ein Weltstar. Als Arbeiter beim Kalkabbau 1856 merkwürdig geformte Knochen fanden, wusste der Wuppertaler Lehrer Johann Carl Fuhlrott sofort, dass sein Neandertal mit diesen Funden in die Geschichte eingehen würde. Dass der Eiszeit-Mensch so berühmt werden würde wie der Papst, der Dalai Lama oder die Popgruppe ABBA, konnte Fuhlrott jedoch nicht ahnen. Rund um die steinzeitlichen Knochen ist ein hochmodernes Museum entstanden. Die multimedialen Präsentationen des Hauses lassen Besucher die Geschichte der Menschheit von den Anfängen in den afrikanischen Savannen vor mehr als vier Millionen Jahren bis in die Gegenwart erleben. Außerdem werden Aussehen und Mimik durch zahlreiche Rekonstruktionen des Steinzeitmenschen erlebbar. Eine weltweit einzigartige Morphing-Station bietet sogar die Möglichkeit, sich selbst zum Neanderthaler zu morphen. Und nach dem Museumsbesuch ist das nahegelegene eiszeitliche Wildgehege ein echtes Highlight. Mit dem Auto ist das Museum von der A3, Abfahrt Hilden/Hochdahl sowie A46, Abfahrt Haan-West zu erreichen. Zudem bieten sich die Regiobahn S 28 oder die S 8 des VRR an. Beide Strecken verlaufen unweit des Museums und stellen eine attraktive Alternative dar. NEANDERTHAL MUSEUM, geöffnet Di – So, 10.00 bis 18.00 Uhr, montags geschlossen. Achtung! Familien bietet das Neanderthal Museum ein ganz besonderes Angebot: 20% Familienrabatt auf die aktuellen Eintrittspreise. Weitere Informationen unter www.neanderthal.de

Reisemagazin Düsseldorf und Umgebung
Reiseführer ‚Sehenswertes in Düsseldorf und Umgebung‘

Maschinen- und Heimatmuseum Eslohe

Historische Dampf- und Kraftmaschinen, Heimat- und Volkskunde, altes Handwerk und Landwirtschaft, alte Schmiede, Wechselausstellungen. Jeden 1. + 3. Sa. Personenfahrten mit der Museumseisenbahn. Dampftage Ende Mai und Ende September.
Homertstraße 27, 59889 Eslohe, Tel. 02973-2455, www.museum-eslohe.de info@museum-eslohe.de

Sauerländer Besucherbergwerk, www.sauerlaender-besucherbergwerk.de

Reisemagazin Sauerland

Reiseführer Sehenswertes im Hochsauerland

Zisterzienser-Kloster Marsberg-Bredelar

Das ehemalige Prämonstratenserinnen- und Zisterzienser-Kloster (1170 bis zur Säkularisation 1804) verfügt auch über eine 200jährige Industriegeschichte als Eisenhütte und Gießerei. Das macht dieses Baudenkmal einzigartig und architektonisch hoch interessant.
Sauerlandstr. 74 a, 34431 Marsberg-Bredelar, Tel. 02991/962535 (mo-fr, 8-13 Uhr)
Kloster_Bredelar@freenet.de , www.kloster-bredelar.de

Reisemagazin Sauerland

Reiseführer Sehenswertes im Hochsauerland

AFOM Artillerie Fort Magletsch

Das Artillerie-Fort Magletsch (“Der Hammer”) wurde während des zweiten Weltkrieges erbaut und bildet den nördlichsten Eckpfeiler der Festung Sargans. Primäre Aufgabe des Artillerie-Fort Magletsch war die Abdeckung der Räume rheinaufwärts sowie in Richtung Wildhaus und in Richtung Feldkirch. Die obere Etage mit der Werkinfrastruktur und den Kampfständen war Ende Oktober 1940 teilweise bezugsbereit, der darunter liegende Unterkunftsteil mit dem Spital wurde 1943 fertig gestellt. Aufgrund der Wasserdurchlässigkeit des Gesteins wurden die gut 3,8 km langen Stollen des rund 13 Millionen Franken teuren Bauwerkes in ihrer ganzen Länge ausbetoniert. Die Hauptbewaffnung umfasste drei Panzertürme 10,5 cm, vier Bunkerkanonen 7,5 cm sowie zehn Maschinengewehr- und Lmg-Stände. Hinzu kam die Bewaffnung der Gegenwerke Brögstein und Wartau, der umliegenden Bunker sowie Handgranaten, Gewehre, Faustfeuerwaffen etc. Gegen feindliche Flieger wurde das Werk von auf der Abdeckung stationierten Fliegerabwehrkanonen geschützt. In den sechziger Jahren wurden zusätzlich zwei Festungs-Minenwerfer 8,1 cm eingebaut. Zusammen mit den zahlreichen Stacheldrahtverhauen, Panzersperren und zur Sprengung vorbereiteten Objekten verfügte Magletsch über eine gewaltige Kampfkraft. Die Werkinfrastruktur war für 381 Mann ausgelegt und umfasste zwei Wasserreservoirs mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 1.6 Millionen Liter Trinkwasser, drei je 200 PS starke Sulzer Schiffsdiesel für die Stromproduktion, zwei Treibstofftanks zu je 100’000 l Diesel, eine leistungsstarke Lüftungsanlage sowie eine Telefonzentrale und sogar eine eigene Bäckerei, Wäscherei und ein Spital mit 70 Betten.
mehr Infos