online Reiseführer

Reisemagazine – Reisetipps-Europa
Urlaub-Reisen-Reiseziele_Reisetipps-Europa

Europa bietet mit seiner geschichtlichen, kulturellen und landschaftlichen Vielfalt eine große Auswahl an Reisezielen. Unsere Reisemagazinen ermöglicht eine gute Übersicht über attraktive Ausflugsziele mit Freizeittipps! Jährlich werden unsere beliebten Reisemagazine aktualisiert. Sie suchen individuelle Informationen über landschaftliche und kulturhistorische Besonderheiten und interessante Ausflugstipps zu Ihrer Urlaubsregion ?

Hier eine kleine Auswahl aus unseren 180 online Reiseführer :
Urlaub-Reisen-Reiseziele_A_Donau_Blog300 Urlaub-Reisen-Reiseziele_D_Allgaeu_Blog300 Urlaub-Reisen-Reiseziele_D_Deutsche-Fachwerkstaedte-NS_Blog300 Urlaub-Reisen-Reiseziele_D_Elbe_Blog300 Urlaub-Reisen-Reiseziele_I_Suedtirol_Blog300 Urlaub-Reisen-Reiseziele_I_Suedtirol_Bozen_Salten-Schern_Ueberetsch-Unterland_Blog300 Urlaub-Reisen-Reiseziele_I_Suedtirol_Eisacktal_Pustertal_Wipptal_Blog300 Urlaub-Reisen-Reisezielef_Bodensee-Schiff-2_Rorschach--Meersburg_Blog300

Reisemagazin Belgien

Das kleine Königreich Belgien liegt im Herzen Europas. Touristisch gibt es in Belgien Einiges zu entdecken. Im nördlichen Flandern laden Städte wie Gent mit Jahrhunderte alten Kulturdenkmälern, Brügge, Mechelen oder die bedeutende Handelsstadt Antwerpen mit sehenswerten flämischen Kunstschätzen zu einem Besuch ein. Der Westen Flanderns beherbergt zahlreiche Denkmäler und internationale Friedhöfe. An der Küste Belgiens bieten sich Ausflüge zu beliebten Badeorten wie Nieuwpoort oder Oostende und in die modernen Küstenstädte an. Im Südosten Belgiens laden die ausgedehnten Waldgebiete der Ardennen zu Erkundungstouren ein. Die Wallonie im französischsprachigen Süden beherbergt zahlreiche historische Städte wie Lüttich mit einem der größten Binnenhäfen Europas, Tournai, eine der ältesten Städte Belgiens, oder Namur mit seiner beeindruckenden Zitadelle. Im Zentrum Belgiens liegt die Landeshauptstadt Brüssel mit der Grand Place, der bedeutendsten Sehenswürdigkeit der Stadt.

Reiseziele in Belgien

Reisemagazin Allgäu – Oberbayern

Das Allgäu gehört zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Deutschland. Seine abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft zieht zahlreiche Gäste an, die die vielseitigen Aktivitäten vom Alpin- bis zum Wassersport und die kulturellen und kunstgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten schätzen. Neben den weltberühmten Königsschlössern ziehen prachtvolle Kirchen und Klöster die Besucher in ihren Bann. Oberbayern ist zu jeder Jahreszeit ein attraktives Reiseziel. Die Region südlich der Landeshauptstadt München bietet mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft, aber auch kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten für jeden Erholungssuchenden das passende Ausflugsziel. Tradition und Moderne verbinden sich in den touristischen Angeboten zu einem harmonischen Ganzen. Hohe Berge, sattgrüne Wiesen, kristallklare Seen, erfrischende Bäche, alpenländische Kunst, Kultur und Tradition, das ist typisch Oberbayern.

Der Reiseführer zur Region: Reiseführer Allgäu – Oberbayern
Im Buchhandel: ISBN 978-3-936575-47-7
oder zu bestellen beim Walder-Verlag => www.walder-verlag.de

Reisemagazin Südtirol

vom Reschenpass bis Innichen und vom Brenner bis zur Salurner Klause

Südtirol liegt im äußersten Norden Italiens. Die Provinz Alto Adige wird im Norden von den Ötztaler und Zillertaler Alpen und im Westen von der Ortler- und Adamello-Presanella-Gruppe begrenzt. Im Süden und im Osten erstrecken sich Teile der Dolomiten. Grandiose Naturlandschaft gepaart mit bemerkenswertem Kulturreichtum – der neue Reiseführer aus dem Hause Walder lädt ein, die Erlebniswelt Südtirol zu entdecken! Die nördlichste Provinz Italiens gilt als eines der schönsten und abwechslungsreichsten Feriengebiete der Alpenregion. Schneebedeckte Berggipfel, zerklüftete Felslandschaften im Weltnaturerbe Dolomiten, traumhaft schöne Bergseen und dazwischen grüne Täler mit weinbewachsenen Hängen – eine landschaftliche Vielfalt, die Ihresgleichen sucht. Doch auch in puncto Kultur hat Südtirol einiges zu bieten. Zahlreiche Burgen, Schlösser und Ansitze zeugen von der reichen und bewegten Vergangenheit der Region. Als wahre Kunstkammern entpuppen sich die vielen Kirchen und Kapellen, die mit mittelalterlichen Fresken und kunstvollen Schnitzaltären aufwarten. Durch den Einfluss unterschiedlicher Kulturen hat sich in Südtirol eine einzigartige Kunst- und Kulturlandschaft entwickelt, die Brauchtum und Geschichtsbewusstsein mit modernem Lifestyle vereint.

Der Reiseführer zur Region: Reiseführer Sehenswertes in Südtirol
Im Buchhandel: ISBN 978-3-936575-50-7 für 14,90 €
oder beim Walder-Verlag => www.walder-verlag.de

Reisemagazin Wallis

Vom Rhônegletscher zum Genfersee !

Grandiose Bergwelten, traditionsreiche Wirtschaftsformen und unermessliche Kulturschätze – das neue Reisemagazin Wallis lädt Sie ein, die Erlebniswelt Wallis zu entdecken! Der Kanton Wallis gilt als eines der schönsten und abwechslungsreichsten Feriengebiete der Alpenregion. Schneebedeckte Berggipfel, zerklüftete Felslandschaften und Almen mit traumhaft schönen Bergseen in den Hochtälern, weinbewachsene Hänge und ausgedehnte Obstplantagen in der Talebene – diese landschaftliche Vielfalt sucht Ihresgleichen! Dazu kommen die in der langen historischen Tradition gewachsenen Kunst- und Kulturschätze des Wallis. Zahlreiche Burgen und Schlösser, liebevoll restaurierte Bauernhäuser und ganze Dorfensembles zeugen von der reichen und bewegten Vergangenheit der Region. Als wahre Kunstkammern entpuppen sich die vielen Kirchen und Kapellen, die mit kunstvollen mittelalterlichen Schnitzaltären aufwarten. Durch den Einfluss unterschiedlicher Kulturen hat sich im zweisprachigen Wallis eine einzigartige Kunst- und Kulturlandschaft entwickelt, die Brauchtum und Geschichtsbewusstsein mit modernem Lifestyle vereint. Das Reisemagazin Wallis – vom Rhônegletscher zum Genfersee – schickt Sie auf eine wunderbare Reise durch die Region. Entdecken Sie die kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten im Rhônetal und den ganz unterschiedlichen seitlichen Hochtälern. Erleben Sie die Gemeinsamkeiten und Besonderheiten, die diese zweisprachig gebliebene Region auszeichnen. Besuchen Sie die Kantonshauptstadt Sitten/Sion, wandern Sie auf aussichtsreichen Höhenwegen, über satte Almen und durch beschauliche Weinplantagen oder bestaunen Sie die eindrucksvollen Bergmassive aus einer der zahlreichen Seilbahnen. Genießen Sie die gelebten alpinen Traditionen bei den zahlreichen regionalen Festen.

Reiseführer ‘Sehenswertes im Wallis’   ISBN 978-3-936575-43-9 im Buchhandel 12,90 €

Reisetipps-Europa, Ihre Reisejournal für Ihre Urlaubsreise

„Das außergewöhnlich gut aufbereitete Bildmaterial vermittelt mehr als nur einen ersten Eindruck der Urlaubsregion“, so lobten Kritiker jüngst die neu erstellte Tourismus-Plattform Reisetipps-Europa. Hier haben Fotografen, Redakteure und Autoren umfangreiche Informationen zu ausgewählten Reisezielen sowie Ferienrouten in Europa zusammengetragen. Neben den Beschreibungen der kulturhistorisch und landschaftlich bedeutendsten Sehenswürdigkeiten einzelner Regionen findet der Leser auf www.reisetipps-europa.de auch reich bebilderte Online-Magazine. Schauen Sie rein – es lohnt sich!

Reisemagazin GoldenPass-Line – vom Vierwaldstättersee zum Genfersee

Erleben Sie mit uns eine spannende Entdeckungsreise auf der historischen Verbindung GoldenPassLine von Zürich, Luzern über Interlaken, Spiez, Zweisimmen, Gstaad und Montreux bis Genf. Die attraktive und traditionsreiche Strecke führt Sie mit den GoldenPass Panoramic-Zügen vom Vierwaldstättersee zum Genfersee. Wir starten in Zürich, der grössten Stadt der Schweiz. Der erste Teil der Strecke führt am Zürichsee entlang und zweigt dann nach Zug und zum Vielwaldstättersee ab. Von Luzern aus durchqueren wir die historischen Stätten der Region Obwalden, bewältigen den Brünigpass auf einem Zahnradabschnitt, fahren an verwitterten Chalets mit blumengeschmückten Fenstern dem Brienzersee entgegen und folgen seinem Ufer bis Interlaken. Weiter geht es entlang des Thuner Sees nach Spiez und durchs Simmental nach Zweisimmen. Ab Zweisimmen schlängelt sich die GoldenPass-Linie durch das Flusstal der Saane, in dem sich die traditionellen Berner Bauernhäuser in ihrer intakten natürlichen Umgebung präsentieren, zum weltbekannten Ferienort Gstaad. Durch das Pays d’Enhaut und Greyerzer Land führt die Strecke über den Kamm der Waadtländer Voralpen mit dem Rochers-de-Naye und windet sich durch die Rebhänge hinunter zum Genfersee nach Montreux. Der letzte Teil der Reise führt am Genfersee entlang über Lausanne nach Genf, das uns mit einem Blick auf den Mont Blanc empfängt. Wir wünschen viel Freude bei der Fahrt Ingrid und Achim Walder, Niklaus Mani.

Bahnreiseführer GoldenPass-Linie vom Vierwaldstättersee zum Genfersee

Reisemagazin Hochsauerland

Es umfasst unter anderem den höchsten Teil des Rothaargebirges, den Arnsberger Wald sowie die waldfreien Briloner Höhen. Typisch für die Region ist die waldreiche Mittelgebirgslandschaft mit Seen, Flusstälern und Talsperren. Im Hochsauerland liegen mit dem 842 m hohen Kahlen Asten und dem 843 m hohen Langenberg die höchsten Erhebungen Nordrhein-Westfalens. Das Sauerland hat eine lange Tradition als Wirtschaftsstandort, vor allem die Eisenproduktion konnte sich hier schon früh etablieren. Häufig wurde die Wasserkraft als Energielieferant für kleine Industriebetriebe genutzt, das ‚reine Quellwasser‘ ist aber auch als Rohstoff bis heute ein qualitatives Aushängeschild der hier ansässigen, teils weltbekannten Brauereien. In der Region, die über eine mittelständisch geprägte Wirtschaftsstruktur verfügt, ist aufgrund des Waldbestandes auch die Forstindustrie erwähnenswert. Die größte Veränderung hat sich im Laufe der Jahre aber vor allem durch den zunehmenden Stellenwert der Freizeit- und Tourismusindustrie ergeben. Im heute größten zusammenhängenden Urlaubs- und Erholungsgebiet nördlich des Mains ist es die reizvolle, teils urwüchsige wald- und wasserreiche Landschaft, die Jahr für Jahr hunderttausende Touristen anzieht. In den Naturparks und den zahlreichen Natur- und Landschaftsschutzgebieten kann die Vielfalt und Schönheit der Natur noch hautnah erlebt und erfahren werden. Im Hochsauerland befinden sich, bedingt durch die hohe Luftqualität, etliche Kurorte. Die Landschaft eignet sich hervorragend zum Wandern und in der kälteren Jahreszeit bestens für den Wintersport. Hier haben sich vor allem Winterberg mit der St.-Georg-Sprungschanze und der Bobbahn, aber auch Willingen mit der Mühlenkopfschanze überregional einen Namen gemacht. Die weit zurückreichende Geschichte der Region, des ‚Landes der 1 000 Berge‘, wird beim Besuch der alten Städte lebendig. Historische Stadtkerne und Fachwerkhäuser, Burgen, Schlösser und alte Mühlen sowie viele alte Bauwerke, die heute zu Museen umgewandelt sind, geben einen Einblick in die frühen Zeiten des Sauerlandes. Der Wortbestandteil ‚Sauer‘ stammt übrigens von ‚Sur‘, was im mittelalterlichen Niederdeutsch so viel bedeutete wie ’schwierig‘. Somit lässt das Wort ‚Sauerland‘ also keinesfalls auf spezifische Charaktereigenschaften der hier ansässigen Menschen schließen, sondern vielmehr auf Schwierigkeiten, die es damals beim Durchqueren des bergigen Landes zu bewältigen galt. Die Menschen im Sauerland zeichnen sich durch Heimatverbundenheit aus. Man setzt sich ein für die Gemeinde, für die Pflege der zahlreichen Denkmäler und betont ein aktives Gemeinschafts- und Vereinsleben. Hand in Hand mit der Gastfreundschaft präsentiert sich das Sauerland mit vielfältigen kulturellen Angeboten, die das Erkunden der Naturregionen noch attraktiver machen.

Reiseführer für das Hochsauerland => www.Walder-Verlag.de

Reisemagazin ‚Südliches Sauerland‘

Die Region Südliches Sauerland liegt zwischen dem Hochsauerland im Osten, der Region Siegerland-Wittgenstein im Süden und Osten, dem Bergischen Land im Westen und dem Märkischen Sauerland im Norden. Der Bereich ist Bestandteil des Rheinischen Schiefergebirges und weist Höhenunterschiede zwischen 220 m in der Flussniederung von Bigge und Lenne bei Rönkhausen und 755 m im Osten auf der Höhe des Härdler auf. Dabei sind drei Gebiete zu unterscheiden: Das auf über 600 m ansteigende Bilsteiner Bergland im Osten, die sich bis in das Frettertal erstreckenden Kalk-Doppelsenken um Attendorn und Elspe im Norden und das kaum über 500 m aufragende Hügelland im Südwesten um Wenden und Drolshagen. Geprägt wird die Landschaft vom großen Biggestausee, der von der Kreisstadt Olpe bis nach Attendorn reicht. Dazu gehört auch die Listertalsperre. Die zahllosen Bade- und Wassersportmöglichkeiten bilden einen idealen Erholungsraum. Das idyllische Landschaftsbild der Region mit seinen bewaldeten Bergen und Höhen und den von kleinen Bächen und Flüssen durchzogenen Wiesentälern bietet vielfältige Möglichkeiten zum Wandern, Spazierengehen und Rad fahren. Wer ganz viel von der Natur erfahren möchte, kann das in informativen Naturzentren tun oder die Natur bei individuellen oder geführten Wanderungen auf sich wirken lassen. Eingebettet in diese Landschaft sind die drei Naturparks Homert-, Ebbe- und Rothaargebirge. Insgesamt gilt das Sauerland als eine der größten Freizeit- und Ferienregionen in Nordrhein-Westfalen. Bekannt ist die Region auch durch ihre Ausflugsattraktionen: die Karl-May-Festspiele in Elspe, der Panorama-Park Sauerland in Oberhundem, die Personenschifffahrt der ‚Weißen Flotte‘ auf dem Biggesee und die faszinierende Welt der Tropfsteinhöhlen in der Attahöhle in Attendorn. Natürlich ist das Sauerland ebenso durch seine über tausendjährige Kultur- und Industriegeschichte geprägt. In den Orten sind kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten in Form von Bergwerken, Brauereien, Burgen und Schlössern, Kirchen und Klöstern sowie Museen und alten Fachwerkhäusern zu finden. Bis in die Gegenwart werden alte Traditionen und Bräuche mit Leben gefüllt.

=> Walder-Reiseführer ‚Sehenswertes im Südlichen Sauerland‘
=> Walder-Radtourenführer ‚Mal wieder Rad fahren im Kreis Olpe‘
=> Walder-Wanderführer ‚Mal wieder wandern im Südlichen Sauerland‘

Reisemagazin ‚Siegerland-Wittgenstein‘

Die Geschichte des Siegerlandes wurde 2500 Jahre lang durch das Eisen in Bergbau und Verarbeitung bestimmt. Bereits seit 600 v. Chr. in der vorrömischen Eisenzeit wurde das Metall im Tagebau gefördert und in Lehm-SchmeIzöfen verhüttet. Zahlreiche dieser Anlagen konnten archäologisch nachgewiesen werden. Siegener Eisen hatte im Hochmittelalter (12. Jh.) einen bedeutenden Stellenwert, wie die lateinische ‚Vita Merlini‘ des Geoffrey of Monmouth belegt, in der Siegen mit dem legendären Schmied Wieland in Verbindung gebracht wird. Urkundlich erfasst sind Siegerländer Bergwerke schon im 13. und 14. Jh., 1298 die Grube ‚Ratzenscheid‘ bei Wilnsdorf und 1313 der Müsener ‚Stahlberg‘. Die wirtschaftliche Bedeutung Siegens zeigt zudem ein 1612 in Nürnberg gedruckter ‚Fahrplan‘, der Reisewege von Nürnberg in 24‚ vornehme Haupt- und Handelsstädte beschreibt und der neben Venedig, Mailand, Genua, München, Köln oder Lübeck auch Siegen nennt. Auf dem Wittig bei Netphen fanden sich bei Ausgrabungen in den siebziger und achtziger Jahren zahlreiche Reste von Werkzeugen und Pfeilspitzen der frühesten Bewohner, Jäger und Sammler, aus der Zeit um 7000 v. Chr. Mit Hilfe der Analyse von in Hochmooren erhalten gebliebenen Pollen (z.B. auf der Lützel) konnten erste Hinweise auf dauernde menschliche Besiedlung für die Zeit um 5000 v. Chr., Anzeichen für Getreideanbau um 2000 v. Chr., nachgewiesen werden. Erst in der älteren vorrömischen Eisenzeit vermehren sich die Spuren menschlicher Aktivitäten zusehends wegen der reichen Erzvorkommen des Landes. In den dreißiger Jahren brachten erste archäologische Untersuchungen Reste von Schmelzöfen ans Licht. Die Rekonstruktion eines solchen Schmelzofens ist im Siegerlandmuseum ausgestellt. Untersuchungen der Gräber aus jener Zeit in den achtziger Jahren förderten Beigaben wie Keramik, Schmuck und Fibeln aus Bronze oder Eisen zu Tage. Schwer erklärlich bleibt der Besiedlungsrückgang um die Zeitenwende bis in das frühe 8. Jh., da die Eisenvorkommen nicht erschöpft waren. Pollenanalysen belegen eine weiterführende, aber äußerst dünne Besiedlung. Erst in karolingischer Zeit weisen Funde in Wittgenstein wieder auf eine deutlich erhöhte Bevölkerungszahl hin. Das Wittgensteiner Bergland gehört zum Rheinischen Schiefergebirge und wird westlich und nördlich vom Rothaarkamm begrenzt. Das Klima wird durch den vermehrten Steigungsregen und die topographische Höhenlage bestimmt. Wald bedeckt etwa zwei Drittel der Fläche Wittgensteins. Dabei wurde seit der Mitte des 19. Jh. aus wirtschaftlichen Gründen der ursprüngliche Laubwald verstärkt durch Nadelwald verdrängt. Der hohe Waldanteil sorgt für gute Luftqualität, die die Ansiedlung von Fachkliniken ermöglichte. Im Jahre 1174 wird erstmals der Name ‚Widechinstein‘ (Wittgenstein) erwähnt. Mit dem Grafen Siegfried I. beginnt die eigentliche Geschichte der Grafschaft Wittgenstein. Grabungsfunde bestätigen die Besiedelung der heutigen Stadt Bad Berleburg im 7. Jh. vor Chr. Teile von Ringwallanlagen auf den Burgbergen bei Aue, Dotzlar und Wemlighausen sind Spuren dieser Zeit und stehen unter Denkmalschutz. Hinweise auf eine Besiedelung dieser Region für den Zeitraum nach der Zeitwende bis zum 8. Jh. n. Chr. liegen nicht vor. Arfeld und Raumland, Ortschaften des heutigen Bad Berleburg, wurden schon in den Jahren 800 bzw. 802 urkundlich erwähnt. Siedlungen wie Alertshausen, Beddelhausen, Elsoff und Schwarzenau sind seit 1059 durch Urkunden bestätigt. 

Walder-Reiseführer ‚Sehenswertes in Siegerland und Wittgenstein

Reisemagazin Montreux – Standseilbahn Les Avants – Sonloup

Les Avants ist von Montreux mit der Bahn in gut 20 Minuten zu erreichen. Das Unternehmen Standseilbahn Les Avants – Sonloup, kurz LAS, erbaute und betreibt die Strecke vom Dorf Les Avants auf die Anhöhe von Sonloup. 1910 eröffnet, befördert die Standseilbahn seit 100 Jahren zuverlässig ihre Fahrgäste auf den Aussichtsberg. Bei einer Streckenlänge von 530 m überwindet die Standseilbahn eine Höhendifferenz von 180 m. Die Talstation Les Avants liegt direkt neben dem 1901 eröffneten Bahnhof der Montreux-Berner Oberland-Bahn (MOB).

Standseilbahn Les Avants – Sonloup